Infomatives, Neues und Aufregendes rund um die Peermediation!

 

 

Hier erhaltet ihr Links und Informationen rund um das Thema Peer.

Wir traten für den Fairness Award mit dem Projekt Für ein faires Miteinander an! -Projektbeschreibung

Der Peercast als Podcast zum Abonnieren!

Die "Erklärung für ein faires Miteinander" jetzt auch als Download!

   
 

Was ist Peer-Mediation?
Peer-Mediatoren sind unparteiische Streitschlichter, die von Schülerinnen und Schülern aufgesucht werden können, um diese bei der Klärung eines Konflikts zu unterstützen. Sie helfen den Konfliktparteien, eine gemeinsame Lösung für das Problem zu finden. Hierfür werden die Anliegen beider Parteien angehört. Die Gefühle und Hintergründe werden beleuchtet und es wirdnach gemeinsamen Interessen gesucht. Im Laufe des Gesprächs soll Verständnis für die Situation des anderen entstehen und neues Vertrauen geschaffen werden. Die gemeinsam erarbeitet Lösung wird in einer Vereinbarung festgehalten, die anschließend unterschrieben und umgesetzt wird. Soweit die Idee von Peer-Mediation.

Was ist die Unverbindlich Übung „Peer-Mediation“?
In der Übung „Peer-Mediation“ werden Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse ausgebildet, um Mediationsgespräche oder Klassenmediationen durchzuführen. Die Ausbildung erfolgt zum Teil durch regelmäßiges Coaching hier an unserer Schule, andererseits aber auch durch externe Seminare und Fortbildungsveranstaltungen. Die Schülerinnen und Schüler üben sich in gewaltfreier Kommunikation und aktivem Zuhören und erfahren viel über sich und ihr Konfliktverhalten. In Rollenspielen werden sie auf den Ernstfall vorbereitet.

Die Herausforderungen des Schulalltags machen es notwendig, die Peer-Mediation an unserer Schule ständig weiterzuentwickeln. Im letzten Jahr konnten wir eine Zunahme von sogenannten „Klassenmediationen“ beobachten. Hierbei arbeitet ein Team von Peers mit einer Klasse zu einem bestimmten Thema, z.B. Mobbing oder Gewaltprävention. Danke an alle Professorinnen und Professoren, die es den Peers möglich gemacht haben, in ihren Stunden mit den Schülerinnen und Schülern zu arbeiten!

Langfristiges Ziel der Peer-Mediation ist und bleibt es, einen Beitrag zu einem besseren Schulklima zu leisten. Ganz nach dem Motto: Nicht gegeneinander, auch nicht nebeneinander, sondern miteinander!

   
 
Peercast

Peercast - Der Podcast der Peermediation! Zum Peercast geht es mit einem "Klick" auf das Bild oder auf Peercast.

 
   
 
Peergruppe

Erklärung für ein faires Miteinander (erarbeitet im Schuljahr 2011/12)

Wir achten bei allem, was wir tun und sagen, auf die Gefühle der anderen.

Wir versuchen allen zu helfen, die unsere Hilfe benötigen und unterstützen sie, wenn sie schlecht behandelt werden.

Wir geben Mobbing keine Chance.

Wir wollen tolerant sein und uns für die Rechte anderer einsetzen.

Wir akzeptieren andere so wie sie sind und versuchen sie nicht zu ändern, auch wenn sie anderer Meinung sind.

Wir respektieren andere. Wir wollen ihre Grenzen nicht überschreiten und ihr persönliches Eigentum achten.

Wir begegnen fremden Fehlern ebenso nachsichtig wie unseren eigenen.

Wir lästern nicht über andere oder verbreiten Gerüchte. Wir reden miteinander, nicht übereinander.

Wir wollen andere nicht bloßstellen, sondern ihre positiven Fähigkeiten und Eigenschaften hervorheben.

Wir wollen höflich und offen miteinander umgehen.

Wir handeln gemeinsam statt einsam.

Wir gehen mit anderen so um, wie wir wollen, dass sie mit uns umgehen.

Diese Abmachungen sind zum Schutz aller da und wir sorgen dafür, dass sie eingehalten werden. Sie bedeuten nicht, dass wir Problemen aus dem Weg gehen, sondern sie gemeinsam lösen.

Ganz nach dem Motto:

Nicht gegeneinander. Nicht nebeneinander. Sondern miteinander!

 

Die "Erklärung für ein faires Miteinander" jetzt auch als Download!

Erklärung für ein faires Miteinander
   
 

Klassenverträge

Projektbeschreibung: Im Laufe des Schuljahres sollen die Peers den einzelnen Klassen helfen, Klassenverträge zu erstellen (sofern dies nicht bereits auf Eigeninitiative des KVs geschehen ist). Die in den Verträgen aufgestellten "Regeln" kommen von den Schülern und Schülerinnen selbst und werden auch von diesen unterschrieben. Damit übernehmen sie aber auch die Verantwortung selbst auf die Einhaltung ihrer eigenen Regeln zu achten!

 

Beispiel: Klassenvertrag der 4D - Schuljahr 2011/2012

Was ist uns wichtig?

Wir wollen keine Gewalt anwenden oder erleben, weder verbal noch körperlich.

Wir wollen einander so akzeptieren wie wir sind.

Wir wollen einen respektvollen und freundlichen Umgang miteinander.

Wir wollen Rücksicht auf andere und ihre Wünsche nehmen.

Wir wollen einander zuhören. Und wir wollen gehört werden.

Wir wollen nichts stehlen und niemandem etwas wegnehmen. Wir wollen den Besitz der anderen respektieren.

Wir wollen unseren Klassenraum sauber halten.

Wie wollen wir unseren Lehrerinnen und Lehrern begegnen?
Wie wollen wir von ihnen behandelt werden?

fair respektvoll verständnisvoll rücksichtsvoll

nett freundlich offen aufmerksam

kompromissbereit unvoreingenommen

Dieser Vertrag steht stellvertretend für unseren Wunsch nach einem fairen, respektvollen, verständnisvollen, freundlichen und offenen Umgang miteinander und unsere Bereitschaft, den Ideen, Vorschlägen und Anliegen anderer aufmerksam zuzuhören.