SCHULPROFIL

Das GRg Zirkusgasse, eine Schule mit Vergangenheit und Zukunft

Die „Zirkusgasse" blickt auf ein Jahrhundert eindrucksvoller Tradition zurück: Im Juni 1999 feierten wir unseren 100. Geburtstag. Im Bereich „History“ können Sie / könnt ihr über die Höhen und Tiefen aus der Schulgeschichte nachlesen.

Von unserem Angebot:
Wir sind eine eher kleine Schule, an der die meisten einander gut kennen und wo es schon deshalb erleichtert wird, dass auf jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler persönlich eingegangen werden kann. Viele Aspekte aus unserem Angebot zielen auf individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen. Sie sollen sich ihrer Stärken bewusstwerden und gemeinsam mit unserem LehrerInnenteam Neues entdecken, Lehrstoff üben und arbeiten. Denn wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen, den Anforderungen des 3. Jahrtausends gerecht zu werden. Und dazu gehört das ernsthafte Bekenntnis aller zur Leistungsbereitschaft.

Wir Lehrerinnen und Lehrer sind Altem und Neuem gleich verpflichtet: traditionelle Unterrichtsmethoden und neue Formen, vor allem der Umgang mit den neuen Medien, sind vertreten.

Alle Unterrichtsräume sind mit Beamern ausgestattet.

Wir sind uns bewusst, dass "learning by doing" eine überaus wichtige Sache ist: Daher finden Sprach- und Projektwochen im Ausland sowie Sportwochen statt. Diese zählen zu den "Highlights" des Unterrichtsjahres und leisten einen wichtigen Beitrag zum guten Klima, das sicherlich unsere Stärke ist.

Selbstverständlich bemühen wir uns, unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf die neue, teilzentrale Reifeprüfung vorzubreiten In den letzten Jahren hatten unsere Schülerinnen und Schüler nur in wenigen Ausnahmefällen Probleme, die zentralen Aufgabestellungen beim erstmaligen Antreten zu schaffen.

Um allen Interessen und Begabungen gerecht zu werden, aber auch den Schülerinnen und Schülern, die zusätzlich üben müssen, das Richtige anbieten zu können, haben wir ein vielfältiges Angebot.

Auf verschiedenen Gebieten, vor allem im Bereich des Lesens, der neuen Medien und der Naturwissenschaften, gibt es unterschiedliche, neugierig machende Formen der Begabungsförderung.

Die ersten beiden Klassen sind für alle Kinder gleich, ab der 3. Klasse führen wir ein Gymnasium und ein Realgymnasium. Die detaillierten Stundentafeln sind den Links zu entnehmen.

Die Bildungsberaterin steht unseren Schülerinnen und Schülern während ihrer Schullaufbahn zur persönlichen Beratung gerne zur Seite.

Ein Team von Peer-Mediatorinnen und Mediatoren steht zur Streitschlichtung - vor allem für Unterstufenschülerinnen und -schüler zur Verfügung.


Besondere Fördermaßnahmen und Schwerpunkte

Soziale und persönlichkeitsbezogene Schwerpunkte:
Klassenvorstandsstunde in allen 1. Klassen, Peer-Mediation, altersspezifische Workshops zu den Gefahren des Internets in jeder Unterstufenklasse, Workshops zu verschiedenen sozial relevanten Themen, wie Sexualaufklärung, Gender und Konfliktmanagement

Fördermaßnahmen im Lernbereich:
Lese- und Rechtschreibtraining, Deutschkurse für SchülerInnen mit nichtdeutscher Muttersprache, unentgeltliche Förderkurse

Wahlpflichtgegenstände:
Von der 6.-8.Klasse müssen im Ausmaß von 6 Wochenstunden in Gymnasium und Realgymnasium Wahlpflichtgegenstände gewählt werden. Dadurch können die Jugendlichen persönliche Schwerpunkte setzen und neue Kompetenzen erwerben. In den Kleingruppen sind intensivere Lerntechniken möglich, Diskussionen werden erleichtert, und viele Lehrausgänge und praktische Übungen finden statt.
Unter der Rubrik „Unterricht" kann man sich weiter über aktuelle Wahlpflichtgegenstände informieren.

Unverbindliche Übungen:
Dies sind Aktivitäten, an denen die Teilnahme völlig freiwillig ist. Die Anmeldung erfolgt für ein ganzes Schuljahr. Sie dienen der Förderung von besonderen Begabungen und Interessen oder wurden eingerichtet, um spezielle Lernschwierigkeiten aufzuarbeiten. Manche Übungen werden allen SchülerInnen angeboten, andere sind an bestimmte Klassenstufen gebunden.
In der Regel finden folgende Übungen an der „Zirkusgasse“ statt:
Badminton, Berufsorientierung, Fußball für Mädchen und Knaben, Bühnenspiel, Musik und Tanz, Deutsch als Zweitsprache, Informatik, Klassenvorstandsstunde, Lese- und Rechtschreibtraining, Naturwissenschaftliche Übungen, Peer-Mediation

Informatik:
Unsere Schule verfügt über einen Informatik-Saal mit jeweils 14 Workstations. Ferner gibt es drei mobile Laptop-Wägen zu je 28 Laptops. Diese werden bei Projekten bzw. bei Schularbeiten eingesetzt.
In jeder Klasse steht ein Computer zur Verfügung.
Die Schule verfügt über WLAN und ein schulinternes Netzwerk.
Alle unsere Schülerinnen und Schüler verfügen über eine eigene schulinterne e-Mailadresse und haben Zugang zu einem kostenlosen Softwarepaket für Office-Anwendungen.
In der 5.Klasse ist Informatik ein Pflichtgegenstand, für die 6.-8.Klasse gibt es den Wahlpflichtgegenstand Informatik.
Die 1. Klassen erhalten in jedem Schuljahr im Zuge des „digitalen Projektes“ des Bildungsministeriums einen kleinen, stark verbilligten Laptop als Lernmittel. Auf diesen Geräten werden alle Schülerinnen und Schüler speziell eingeschult, sodass sie selbstständig in den verschiedenen Unterrichtsfächern und auch zu Hause darauf arbeiten können. Derzeit verfügen die 1. und 2. Klassen über eigene Laptops.
Alle Oberstufenklassen werden als Notebook-Klassen geführt ("Bring your own device")

FremdsprachenassistentInnen:
mit der jeweiligen Muttersprache ermöglichen im Englisch-, Spanisch- und Französischunterricht eine lebendige und aktuelle Sprachvermittlung.

Nachmittagsbetreuung („Tagesschulheim“):
Unter folgendem Link finden Sie alle aktuellen Informationen und Fomulare zur Nachmittagsbetreuung an der Zirkusgasse: Nachmittagsbetreuung

Förderkurse:
Werden bei Bedarf individuell und unentgeltlich abgehalten. Nähere Informationen darüber geben die KlassenlehrerInnen

 

Leitbild des GRg 2, Zirkusgasse

Das Gymnasium und Realgymnasium Zirkusgasse verbindet die Idee traditioneller Bildung mit zeitgemäßen Inhalten und Methoden. Das Ziel sowohl des Gymnasiums als auch des Realgymnasiums ist das Erreichen der Allgemeinen Hochschulreife durch die Reifeprüfung.

Miteinander
Wie schon das Logo der Schule ausdrückt, versteht sich „die Zirkusgasse“ als ein Miteinander, ein Lebens- und Arbeitsraum für Schülerinnen und Schüler als auch deren Lehrpersonen. Basis unseres Miteinanders ist ein Klima gegenseitiger Wertschätzung und Toleranz, von Respekt und Offenheit. Alle tragen aktiv zur positiven Schulatmosphäre „der Zirkusgasse“ bei. Dazu gehört ein Miteinander in Gewaltfreiheit und Vertrauen, indem jede/r die selbstverständlichen und in der Hausordnung festgehaltenen Regeln des Umgangs miteinander respektiert.

Bildung
Bildung ist ein lebenslanger Prozess, der allen Menschen bessere Chancen im Leben ermöglicht. Die Lehrpersonen „der Zirkusgasse“ begleiten ihre Schülerinnen und Schüler von der Kindheit durch ihre Jugendzeit bis zum Beginn des Erwachsenenalters. In dieser Zeitspanne werden Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen vermittelt, um sowohl zur Allgemeinbildung als auch Persönlichkeitsentwicklung beizutragen. Neugierde, Leistungsbereitschaft und Interesse unserer Schülerinnen und Schüler sind wesentliche Voraussetzung für das Erreichen der angestrebten Bildungsziele.

Schulpartnerschaft
Die Lehrpersonen schaffen auf der Grundlage ihrer fachlichen Kompetenz und ihrer Persönlichkeit ein freundliches, wertschätzendes sowie effizientes Lernklima. Sie sind bereit, ihre eigene Begeisterung für ihren Gegenstand in jedes Klassenzimmer mitzunehmen. Sie fordern und fördern die Schülerinnen und Schüler in ihren Gegenständen und unterstützen deren persönliche Entwicklung. Basis der Notengebung ist eine gerechte und objektive Beurteilung. Angestrebt wird ein Unterricht, der über reines Faktenwissen hinaus den Dingen auf den Grund geht und den Schülerinnen und Schülern hilft, ein fundiertes Wissen zu erwerben und ein adäquates Weltbild aufzubauen.
Die Eltern nehmen als Verantwortliche für die Erziehung ihrer Kinder Anteil an deren Schulerfolg und ergreifen die Angebote zum Informationsaustausch. Sie wissen, dass ihre Anfragen und Anliegen wertgeschätzt werden.

Schulentwicklung
Der anstehende Umbau ist auch ein Anlass, Routinen zu überdenken und gegebenenfalls nachzuschärfen. Gemäß den Zielen des Leitbildes findet derzeit ein Schulentwicklungsprozess statt, der mit der Rückübersiedlung in unser Schulhaus abgeschlossen sein soll.